Das Prinzip Radgeber

Der Radgeber finanziert sich aus Mitteln des Studentenwerkes und den Einnahmen aus dem Ersatzteilverkauf. Alle Studierenden an Leipzigs Hochschulen können hier kostenlos und mit fachkundigem Rat an ihren Fahrrädern schrauben, sofern ein freier Werkstattplatz vorhanden ist. Nichtstudierende bezahlen eine Werkstattgebühr von derzeit 3 Euro pro angebrochener halber Stunde.

Da viele Reparaturen den Austausch von Teilen mit sich bringen, haben wir ein gutes Sortiment typischer Fahrradersatzteile aufgebaut. Diese könnt ihr direkt im Radgeber zu marktüblichen Preisen erwerben und sogleich montieren.

Das freundliche Radgeberpersonal steht euch mit Rat und Tat zur Seite, wenn ihr bei uns euer Fahrrad auf Vordermann bringt. Wir sind Ratgeber im besten Sinne, das bedeutet: An eurem Fahrrad schraubt ihr selbst, aber wir lassen euch fachlich nicht im Regen stehen. Wir hängen uns viel mehr für euch rein. Mehr unter Was geht.

Für das langfristige Funktionieren des Radgebers ist eine freundliche und solidarische Arbeitsweise unabdingbar. Verhalte auch du dich im Radgeber wie in deinem eigenen Wohnzimmer und gehe mit allen Werkzeugen und Angestellten entsprechend um: Gegenseitiges Wohlwollen zum wechselseitigen Wohlergehen.

Erfahrungen sind wie Apfelkuchen: Am besten selbst gemacht. (Janosch)